Master-Praktikum - Automotive Software Entwicklung (IN2106, IN4124) (Praktikum)

Vortragende/r (Mitwirkende/r)
  • Dominik Holling
Nummer0000001922
ArtPraktikum
Umfang6 SWS
SemesterWintersemester 2015/16
UnterrichtsspracheDeutsch
Stellung in StudienplänenSiehe TUMonline
TermineSiehe TUMonline

Termine

Teilnahmekriterien

Siehe TUMonline
Zur Teilnahme am Industriepraktikum benötigt jeder Studierende einen Industriepartner, Themensteller und Betreuer. Der Industriepartner sollte aus dem Automotive-Umfeld kommen und einen Ansprechpartner für Nachfragen bereitstellen. Der Themensteller muss ein Professor der Fakultät für Informatik an der Technischen Universität München sein. Der Betreuer ist typischerweise ein(e) Mitarbeiter(in) am Lehrstuhl des Themenstellers.

Lernziele

siehe Modulbeschreibung IN2106

Beschreibung

Im Master Studiengang Automotive Software Engineering gibt es die Möglichkeit der Absolvierung eines Industriepraktikums als Pflichtpraktikum. Das Industriepraktikum beinhaltet die praxisnahe Konzeption, Entwicklung und Evaluierung eines (Teil-)Systems direkt vor Ort beim Industriepartner. Das Ziel ist den Studierenden einen realen Einblick in Industrietätigkeiten zu geben. Zu diesem Zweck soll der Industriepartner die Integration von Studierenden in existierende Prozesse und Teams ermöglichen und die aktive Mitarbeit an Projekten fördern. Die behandelten (Teil-)Systeme sollen dabei eine praxisbezogene Problemstellung adressieren und in der Domäne des Industriepartners einsetzbar sein.

Lehr- und Lernmethoden

siehe Modulbeschreibung IN2106

Links [öffnen in neuem Fenster/Tab]

Inhalt

Im Master Studiengang Automotive Software Engineering gibt es die Möglichkeit der Absolvierung eines Industriepraktikums als Pflichtpraktikum. Das Industriepraktikum beinhaltet die praxisnahe Konzeption, Entwicklung und Evaluierung eines (Teil-)Systems direkt vor Ort beim Industriepartner. Das Ziel ist den Studierenden einen realen Einblick in Industrietätigkeiten zu geben. Zu diesem Zweck soll der Industriepartner die Integration von Studierenden in existierende Prozesse und Teams ermöglichen und die aktive Mitarbeit an Projekten fördern. Dabei sollen die einzelnen Leistungen der Studierenden erhalten und die behandelten (Teil-)Systeme eine praxisbezogene Problemstellung adressieren. Reine Programmierjobs sollen allerdings vermieden werden.

Teilnahmekriterien

Zur Teilnahme am Industriepraktikum benötigt jeder Studierende einen Industriepartner, Themensteller und Betreuer.

  • Der Industriepartner sollte aus dem Automotive-Umfeld kommen und einen Ansprechpartner für Nachfragen bereitstellen.
  • Der Themensteller muss ein Professor der Fakultät für Informatik an der Technischen Universität München sein.
  • Der Betreuer ist typischerweise ein(e) Mitarbeiter(in) am Lehrstuhl des Themenstellers.

Ablauf

Vor Beginn des Praktikums:

  • Vereinbarung von Thema und Inhalt des Praktikums mit Industriepartner, Themensteller und Betreuer mit schriftlicher Fixierung.
  • Studierenden müssen sich für eine Benotung in dem vom Prüfungsamt vorgegeben Anmeldezeitraum in TUM Online anmelden. Dies ist jedes Semester möglich.

Dauer: Das Praktikum soll zwischen 4 und 8 Wochen dauern.

Nach Beendigung des Praktikum:

  • Ca. 10-seitiger Bericht und ca. 15-minütige Abschlusspräsentation (mit ggf. eine Demonstration) über das im Praktikum bearbeitete Thema durch den Studierenden
  • Knappe Beschreibung und Bewertung des durchgeführten Praktikums durch den Industriepartners
  • Die Note wird vom Themensteller unter möglicher Einbeziehung der Bewertung des Industriepartners vergeben und in einem Gutachten begründet.
  • Sobald dieses Gutachten vorliegt kann die endgültige Note in TUM Online eingetragen werden.

Rückfragen

Für Rückfragen steht Dominik Holling gerne zur Verfügung.